C wie Carl Barks

Die Copyrights aller Abbildungen liegen bei den jeweiligen Zeichnern, Verlagen und/oder Fotografen.

Die Comics von Carl Barks bestechen durch die hervorragende Kunstfertigkeit der Zeichnungen und die hohe Qualität der Dialoge. Besonders beeindruckend ist die Genauigkeit seiner Zeichnungen bezüglich der Darstellung von Gefühlsregungen. Carl Barks war, was seine Karriere als Comic-Künstler angeht, ein absoluter Spätzünder, denn er startete diese erst im stolzen Alter von 41 Jahren. Geboren wurde Barks am 27.03.1901 in der Nähe von Merrill, Oregon. Barks wird in der Comicfachwelt als der Vater Donald Ducks bezeichnet, obwohl er diese Figur nicht erfunden hat. Er war allerdings der erste, der mehrseitige Donald-Stories zu Papier brachte. Barks entwickelte zwei Grundtypen der Geschichten. Die Komödie, die meist zehn Seiten lang ist und in Entenhausen spielt, und das Abenteuer mit zwanzig bis dreißig Seiten Länge und einem Schauplatz in der weiten Welt. Barks verstand es wohl wie kein anderer, im Fremden das Vertraute und im Vertrauten das Fremde zu enthüllen. Die Komödien werden so ins Abenteuer überführt und das Abenteuer wird auch hin und wieder zur Komödie. In Deutschland erschien die erste von Barks gezeichneten Sprechblasengeschichten im Micky Maus-Heft Nummer 1/1951. Zur Zeit veröffentlicht der Ehapa Verlag unter dem Titel "Barks Library" mehrere Serien, die nach Vollendung alle von Carl Barks je erschaffenen Comic-Stories enthalten sollen. Carl Barks verstarb am 25. August 2000, 99jährig.