B wie Burne Hogarth

Die Copyrights aller Abbildungen liegen bei den jeweiligen Zeichnern, Verlagen und/oder Fotografen.

Kaum ein Comic-Künstler von Weltrang ist wohl jemals so lange in seiner Heimat unterbewertet worden wie Burne Hogarth. Paradoxerweise brachte ihm erst eine kunstsinnige Kultgemeinde in Westeuropa die lang versagte Anerkennung. Der U.S. Amerikaner gilt heute als der "Michelangelo der Comic Strips". Seine Zeichnungen waren die ersten, die den Begriff "Pictorial Fiction" (ein maniristisch ausgeformter Bilderroman) verdienten. Der "Mythos Tarzan" - die Geschichte des weltbekannten Dschungelhelden aus der Feder des amerikanischen "Pulp"-Trivialautors Edgar Rice Burroughs - brachte auch Burne Hogarth internationale Popularität und ein Millionenpublikum.

Geboren wurde das Kunsttalent am 25.12.1911 in Chicago. Schon als Kind zeigte er großes Zeichentalent. So verwundert es nicht, dass Hogarth später Kunstgeschichte und Anthropologie am Crane College, der Chicagoer North Western University, studierte. Zeichnen lernte er am Chicagoer Art Institute, das schon damals in den USA als Talentschmiede galt. Die wunderschönen Sonntagsseiten zur Serie Tarzan erscheinen jahrgangsweise im Hethke Verlag, sind dort großteils allerdings bereits vergriffen.